„Recovery“ und „Peer-Arbeit“ für und mit rheumatologisch Erkrankten

Peers (auf Deutsch: Genesungsbegleiter-Innen oder auch „Expert-Innen aus Erfahrung“) sind Betroffene, die bereits einen Schritt zu ihrer eigenen Krankheitsbewältigung gehen konnten, ihr Expertenwissen anderen Betroffenen (z.B. Neuerkrankten Personen) zur Verfügung stellen um diesen Hoffnung zu geben und sie auf deren eigenem Recovery-Weg zu unterstützen.

Das Wort «Peer» kommt ebenfalls aus dem Englischen und bedeutet «ebenbürtig», «gleichgesinnt».

Peers werden auch als „Experten aus eigener Erfahrung“ oder „Genesungsbegleiter “ bezeichnet und begleiten Betroffene mit ihrem Erfahrungsschatz auf ihrem Genesungsweg im stationären und im ambulanten Bereich. Sie vermitteln anderen Erkrankten Hoffnung und können ihnen Wege aufzeigen mit der Erkrankung zu leben und sie anzunehmen. Peers sind im Bereich Psychiatrie seit über 10 Jahren bekannt und etabliert.

Aufgabenbereiche von Peers sind z.B. Leitung von Recoverygruppen, Organisation und Leitung von Trialogen. Trialoge sind Gruppen zum Austausch zwischen Betroffenen, Angehörigen und Fachpersonen (Ärzte, Pflege, Therapien etc.)

  • Wenn wollen wir ansprechen?

    Betroffene aus dem Bereich der entzündlich rheumatischen Erkrankungen (Rheumatoide Arthritis, systemische Sklerose, etc.), die Interesse daran haben, ihr wertvolles Expertenwissen an Neuerkrankte weiter zu geben und die eine Ausbildung zur Genesungsbegleitung (Peer) machen möchten.

  • Was wollen wir mit der Ausbildung?

    Die Ausbildung soll Betroffenen anerkannte Instrumente vermitteln, die sie unterstützen, ihr Expert-Innenwissen in der Arbeit als Genesungbegleiter-Innen umzusetzen und einzusetzen.

  • Wo kann ich mein Wissen nach der Ausbildung einsetzen?

    In Rheumakliniken, Rehakliniken, Praxen, Spitex, Lehre, Tageskliniken, Wohneinrichtungen …

Das Ziel ist, dass ab Ende 2021 jede frisch diagnostizierte Person mit Systemsklerose eine/n Peer zur Seite hat, die helfen kann, sich im Dschungel einer systemischen Krankheit zurechtzufinden.

Wir freuen uns auf dieses sehr wichtig Projekt des SVS und hoffen, dass diese Idee auch auf andere Patientenorganisationen überspringt.

Wenn Sie weitere Informationen zum “Peer” -Ausbildung wünschen, wenden Sie sich bitte an unser Sekretariat.

Informationen zur PEER Ausbildung – hier klicken